Wein des Monats – Der Verán der Bodega Biniagual aus Mallorca

18. Dezember 2019 • News • Views: 25

Seit ich den Verán der mallorquinischen Bodega Biniagual vor drei Jahren das erste Mal an einem Dinner zum Auftakt der Art Basel getrunken habe, ist er einer meiner Lieblingsweine und ein fester Bestandteil unseres privaten Weinkellers geworden.

Ich freue mich deshalb sehr, Ihnen zum Start der neuen YourWineEstate Blogserie „Lieblingswein des Monats“ den Verán der Bodega Biniagual auf Mallorca vorzustellen. Dabei ist nicht nur der Wein selbst, sondern auch das Weingut und die Eigentümerfamilie etwas ganz Besonderes. In der Bodega Biniagual werden nicht nur aussergewöhnliche Weine produziert, sondern auch ein Stück mallorquinischer Tradition bewahrt und fortgeführt.

Mit Charlotte Miller, die zur Eigentümerfamilie gehört und die Bodega Biniagual heute leitet, habe ich über den Wein und das Weingut auf Mallorca gesprochen und dabei spannende Einblicke erhalten:

Charlotte Miller Oct 2019, photography by Eva Juhlin-Dannfelt

  • Frau Miller, wie sind Sie zum Wein gekommen?

Nachdem die Reblausplage zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Weinfelder auf Mallorca zerstört hat und lediglich Ruinen zurückgelassen hat, haben mein Onkel und meine Tante die Bodega Biniagual Anfang der 1960er Jahre mit dem Versprechen gekauft, in Zukunft wieder Reben zu kultivieren und damit ein Stück mallorquinisches Kulturgut zu erhalten. In den kommenden Jahrzenten wurde das Weingut nach und nach wieder aufgebaut und neue Reben angepflanzt. Heute wird auf 34 Hektar Wein angebaut und seit 2005 auch wieder eigener Wein produziert.

  • Was waren Ihre grössten Herausforderungen/Meilensteine bei der Rekultivierung der Rebberge und Wiederaufbau des Weinguts? Und welche Chancen/Risiken sehen sie für die Zukunft?

Ganz am Anfang, ohne viel Erfahrung, haben wir uns sehr auf externe Berater verlassen, was die Rebsorten anging, die wir pflanzten, den Schnitt, eben alles. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass zum Beispiel Tempranillo bei uns in Biniagual gar nicht geht, wir rissen wieder raus, pflanzten neu an… das kostet Zeit und Geld. Inzwischen wissen wir selber, was wir wollen und was bei uns gut wächst, allen voran der Manto Negro y Prensal Blanc, unsere beiden wichtigsten einheimischen Rebsorten. Wir haben unseren Stil gefunden, nämlich Weine mit einem Hauptanteil autochtoner Trauben. Die Probleme, auf die wir jetzt stossen, sind meiner Meinung nach eng mit dem Klimawandel verbunden. Es gibt seit vielen Jahren kein «normales» Weinjahr mehr, die Winter sind nicht kalt genug auf Mallorca, Frühjahr und Sommer entweder zu kalt oder zu warm oder zu trocken oder zu nass… Das wirkt sich natürlich auf die Pflanzen aus, unsere Herausforderung ist es, damit umzugehen, die Pflanzen durch den richtigen Schnitt anzupassen – und unter schwierigen Umständen trotzdem höchste Qualität zu schaffen.

  • Die Bodega Biniagual- ein Familienbetrieb im Herzen der Weingegend Binissalem. Was zeichnet das Weingut aus?

Die Bodega ist eigentlich ein kleines Dorf mit 14 Häusern und 170 Hektar Land. Neben Wein werden auch Mandel- und Olivenbäume sowie Zitrusfrüchte angebaut und Schafe gehalten. Dies ist uns im Sinne der mallorquinischen Tradition sehr wichtig, um nicht nur Wein und damit eine Monokultur zu betreiben.

Mit 34 Hektar hat der Weinbau-Betrieb eine überschaubare Grösse und lässt sich gut bearbeiten, da alles von Hand gemacht wird. Zum Wohl der Trauben und für eine ausgezeichnete Qualität, bleiben nur 1-1.5 kg Trauben pro Rebe stehen. Es wird dabei viel Wert darauf gelegt, die Qualität der Trauben bereits im Weinberg zu erreichen, um in der Bodega später möglichst wenig einschreiten zu müssen.

Alle Trauben, die verarbeitet werden, stammen von den eigenen Weinbergen. Es wird nichts hinzugekauft. Dies ermöglicht die Kontrolle über das Traubengut, um eine einwandfreie Qualität sicherzustellen.

  • Wie würden Sie Ihre Weine beschreiben? Insbesondere den Verán?

Der Verán ist unser Flaggschiff. Der bekannteste und auch beliebteste Wein. Er wird aus der mallorquinischen Rebsorte Mantonegro, sowie Cabernet Sauvignon und Syrah gekeltert. Er ist weich und sanft aber dennoch mit viel Körper. Die autochtone Rebsorte Mantonegro macht dabei rund 50% aus.

  • Was passt zu einem Glas Verán?

Jetzt im Winter – zum Beispiel prima zur Weihnachtsgans, darauf freue ich mich schon. Verán kann man gut zu Fleisch- oder Reisgerichten trinken, zu Tapas… aber ganz ehrlich, ich trinke ihn auch sehr gerne alleine, ohne etwas dazu zu essen.

  • Empfangen Sie Besucher auf Biniagual?

Seit vier Jahren richtet das Weingut, zu dem noch 14 weitere Häuser gehören, auch Veranstaltungen, wie Hochzeiten, Geschäftsanlässe, private Feiern oder auch Degustationen aus. Die verschiedenen Räumlichkeiten und Gärten bieten dabei die Möglichkeit für verschiedene Gruppen und Anlässe, Veranstaltungen auszurichten. Sowohl kleinere Gruppen als auch grössere Gesellschaften von über 100 Personen finden auf Biniagual einen geeigneten Rahmen für Ihre Veranstaltung.

Seit diesem Herbst haben wir in Biniagual unsere Vinoteca Biniagual, die sich in der ehemaligen Weinkellerei befindet  – in der machten wir von 2002 bis 2004 die ersten Schritte auf dem Weg, gute Weine zu keltern. Die Vinoteca ist täglich geöffnet, jeder kann gerne unangemeldet kommen, um Weine zu verkosten oder sich bei einem Glas Wein zu entspannen und das Ambiente zu geniessen.

Herzlichen Dank, Charlotte Miller, für den spannenden Einblick. Ich freue mich schon auf mein nächstes Glas Verán!

Cheers,
Frauke

Bilder durch die Bodega Biniagual zur Verfügung gestellt

Comments are closed.

'